Das Frauenberatungszentrum Köln e.V. versteht sich als Anlaufstelle für Frauen in vielfältigen Problemsituationen.

  Kurzinfo Download

Wir bieten:

  • Information, Beratung und Krisenintervention für Frauen in allen Fragen
  • Beratung in Krisen- und Konfliktsituationen –  zum Beispiel Trennung /Scheidung, häusliche Gewalt, Familienkonflikte, Gewalterfahrung
  • Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit zum Thema „Gewalt gegen Frauen“

 
 

25 Jahre Frauenberatungszentrum Köln e.V. - 25 Jahre stark für Frauen

Zum 01. Januar 1994 nahm der Verein den Betrieb auf, seitdem beraten wir jedes Jahr ungefähr 400 Frauen, in allen Problem- und Krisensituationen! 

Für unser Jubiläum haben wir uns verschiedene Aktionen überlegt, anstatt einer großen Feier. 

18. März 2019 

Stolpersteinverlegung am Friesenwall

Wir haben die Patenschaft für einen Stolperstein für Caroline „Lilly“ Freudenthal übernommen.

Wir wissen, dass es als gemeinnütziger Verein oder Projekt nicht immer einfach ist genügend UnterstützerInnen zu finden und so finden wir es wichtig einen kleinen Beitrag zu dem  Projekt von Gunter Demnig zu leisten. Mit den Stolpersteinen erinnert er europaweit an Einzelschicksale der nationalsozialistischen Massenvernichtung und macht so ein individuelles Gedenken möglich. Inzwischen hat er fast 70.000 Stolpersteine verlegt.

20.Mai 2019 

Mitgliederversammlung und Feier 

Im Anschluss an unsere diesjährige Mitgliederversammlung haben wir im kleinen Kreis angestoßen und uns über vergangene Zeiten und neue Themen ausgetauscht. 

 

07. Oktober 2019

19_00 Uhr 

Friesenplatz 9, 50672 Köln 

Feministischer Salon 

Input – Diskussion – Update Feminismus

Wir versammeln uns. Der Salon ist ein Raum, um zu lernen, nachzudenken, zu diskutieren und einen Blick auf die aktuellen feministischen Diskurse und Kontroversen in den Bewegungen zu werfen.

 Kontinuität der Diskontinuitäten 

– Feministische Kämpfe gestern und heute-

 Feminist*innen der jüngeren Generation sehen sich gegenwärtig immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, dass sie stärker gegeneinander als für die gemeinsame Sache kämpfen.

Doch seit jeher ist der Kampf für Gleichberechtigung von Unstimmigkeiten und gegensätzlichen Positionen durchzogen. In diesem Vortrag wollen wir einen Blick auf die Kämpfe in der Vergangenheit werfen und einen Bogen zu aktuellen Forderungen und Debatten spannen. Begriffe wie Intersektionalität  und Queer sollen beleuchtet werden, um im Anschluss gemeinsam darüber zu diskutieren, ob ein breites feministisches Engagement möglich ist bzw. möglich sein muss.

Wir laden Euch ein, das alles mit unserer Referentin Laura Chlebos (Soziologin, Gründerin Feminismus im Pott) zu diskutieren.

Wir freuen uns auf neue und alte Thesen, unbekannte Blickwinkel und auf Euch!

Im Anschluss gibt es Sekt, Selters und Kölsch.

 

Hier gehts zur Facebook-Veranstaltung 

Kontakt: info@frauenberatungszentrum-koeln.de